Klimahotel

Gebäude

Das Gebäude wurde konzipiert, um Wärmeverluste auf ein Minimum zu reduzieren, so dass den Gästen ein hoher Komfort geboten wird. Besondere Aufmerksamkeit wurde auch der Schalldämmung innen und nach außen gewidmet. Das Gebäude hat die Energiezertifizierung der autonomen Provinz Trient erlangt, die die Klasse A+ mit einem jährlichen Verbrauch von 15,82 kWh/m2 bescheinigt, was 2000 Heizöl im Jahr entspräche.

Um dieses Ergebnis zu erreichen, haben wir uns für einen 14 cm dicken Vollwärmeschutz aus mit Graphit versetztem Polystyrol-Schaumstoff, für Holz-Alu-Fenster und -Türen mit Dreifachverglasung mit niedrigem Emissionsgrad und für ein belüftetes Dach mit 24 cm dicker Holzfaserdämmung entschieden. Darüber hinaus wurde in hohem Maße darauf geachtet, Wärmebrücken zu beseitigen und die Passivheizung durch große Glasflächen auf der Südseite zu erhöhen. Im Sommer garantieren die Dämmung des Gebäudes und die Verwendung von Sonnenschutzvorrichtungen, die über Domotik und direkt von den Gästen gesteuert werden können, einen hohen Wohnkomfort.

Auch der akustische Komfort der Räume wurde nicht vernachlässigt: Es sind Gipskartonwände mit 5 Platten und Glasfaserisolierung, eine Akustikverglasung der Fenster, Innentüren mit hoher Schalldämmung sowie lärmgeschützte WC-Abflussrohre im Einsatz, die zusätzlich mit einer Matte aus recyceltem Gummi isoliert wurden. Darüber hinaus wurde großes Augenmerk auf die Nachhallreduzierung in den Gemeinschaftsbereichen gelegt.

 

Energie

Wir haben beschlossen, im Viridis Hotel vollständig auf fossile Brennstoffe zu verzichten und können uns daher als „Oil Free“ bezeichnen. Um den Energiebedarf des Gebäudes zu decken, nutzen wir geothermische Energie, Sonnenenergie und bei Bedarf Energie aus Biomasse durch Pellets. Vor der Errichtung des Gebäudes wurden acht 125 Meter tiefe Bohrungen im Gestein (insgesamt 1000 Meter) ausgeführt und 4000 Meter Leitungen verlegt (4 pro Sonde). Dies garantiert den Betrieb der Wärmepumpe, die den Wärmebedarf für Heizung und Warmwasser zum Sanitärgebrauch deckt.

Mit einer Leistung von 42 kWth, was dem Heizkessel einer Wohnung entspricht, heizen wir das Gebäude ohne Ausstoß von Schadstoffen. Über flache Solarmodule mit 23 qm Fläche wird außerdem die Wärme der Sonne genutzt, um auf saubere Art Warmwasser zu erzeugen und in den Übergangszeiten die Heizung zu unterstützen. Für Energiebedarfsspitzen ist ein kleiner Pellet-Heizkessel vorgesehen, der die Geothermie ergänzt.

Es wurden auch Solarmodule mit 17 kWp installiert, so dass die Stromaufnahme der Wärmepumpe auch an weniger sonnigen Tagen vollständig gedeckt wird. Das Gebäude verfügt über eine Fußbodenheizung, so dass ein hoher Wohnkomfort garantiert wird. Im Sommer können die Räume über die Free Cooling-Funktion gekühlt werden.